Das Auto- Die Vorstellung

Ford Laser

Ford Laser in unserem Carport

Er machte einen guten ersten Eindruck, unser gerade erworbene Ford Laser, Baujahr 1992. Zusammen mit dem Vorbesitzer schraubten Jule und ich die neuen Nummernschilder an. Vor drei Stunden in Australien eingereist und schon Besitzer eines Autos. Mein erstes im Übrigen.

Kaufvertrag Ford Laser

Kaufvertrag Ford Laser

Jule hatte ein Tag zuvor mit ihrem Vater das Auto ausgesucht, Probe gefahren und den Deal soweit klar gemacht. Sie handelte den Preis von 1.800 AUD$ auf 1.100 AUD$ runter. Dazu kam noch die Registrierungsgebühr von 450 AUD$.

Nur so aus Spaß öffnete ich den Kühlwasserausgleichsbehälter.  Eine rotbraune Haut löste sich und schwamm in dem bis zur Öffnung gefüllten Behälter. Nun gut, Wasser war drin, aber offensichtlich auch Rost. Ein paar Dellen und Beulen hatte er ebenfalls. Weitere Einblicke ersparte ich mir erstmal, gekauft war schließlich gekauft.

Der Motor startete sofort…beim zweiten Mal, mit ein bisschen Gasunterstützung. Gangschaltung auf „D“ und das 3-Gang-Automatikgetriebe wurde aktiviert. Es ging los.

Dreckig war er, jedenfalls von innen. Überall Staub und Sand und alles klebte. „Kommt vom Schweiß“ meinte Jule. Na und? Man hätte es trotzdem sauber machen können.

Dass wir so frühzeitig ein Auto kauften war die richtige Entscheidung. In zwei Tagen wollten wir mit Jules Eltern gemeinsam für 10 Tage das Gebiet nördlich von Brisbane erkunden. Dafür hatten Jules Eltern von Deutschland aus bereits ein 2-Seat-4WD-Camper gebucht, so dass Jule und ich dringend einen fahrbaren Untersatz brauchten. Auch vor der Reise konnten wir den Laser gut gebrauchen um unsere Wohnung einzurichten. Aber das ist eine andere Geschichte.

Als wir zwei Tage später am 24.12. aufbrachen, machten sich weitere Mängel am Auto bemerkbar. Folgende Liste ergab sich:

  • Innenraumbeleuchtung vorne aus −> defekte Glühbirne ausgetauscht
  • Innenraumbeleuchtung Kofferraum aus −> Glühbirnenfassung enger gestellt
  • Fahrersitzt schief −> muss ausgetauscht werden
Ford Laser Seat Rücksitz

Ford Laser Rücksitze aus dem Kofferraum fotografiert

  • Haltegriff beim Beifahrer fehlt −> Ersatz anbauen
  • Heckklappe fällt immer zu −> kurzfristig mit Holzkeil gelöst, mittelfristig Dämpfer austauchen
  • Wassereinbruch im Kofferraum und nasse Rückbank −> Alles getrocknet, Ursache unklar, eine potentielle Stelle mit Klebeband abgedichtet
  • Dichtungsgummi an Türen und Fenster teilweise eingerissen −> erneuern
  • Gurtspanner teilweise nicht mehr 100% funktionstüchtig −> Spannrollen kontrollieren
  • Dachhimmel hängt hinten runter −> festkleben
  • Auto innen verdreckt −> Na? Genau, reinigen. Zum größten Teil ist das schon abgeschlossen. Einige Ritzen müssen noch gesäubert werden.
  • Kühlwasserausgleichsbehälterausgangsschlauch (Das Wort habe ich gerade selbst erfunden) führt nicht zum Kühlerkreislauf zurück, sondern endet im Leeren −> Wieder anbringen, allerdings finde ich den Anschluss nicht. Wahrscheinlich ist der Kühler nicht original.
  • Kühlwasserverlust während der Fahrt −> wahrscheinlich Risse im Zylinderkopf, Kühlkreislauf  gereinigt und mit Dichtungsmittel befühlt, noch ca.:200km fahren und dann prüfen ob es geholfen hat
  • Bei Vollgas kommt schwarzer Rauch aus dem Endtopf, Leistung geht zurück und Motor tourt nicht ab −> Gemisch zu Fett, kann verschiedene Ursachen im Abgassystem oder Vergaser haben. Ich habe Vergaserreiniger als Benzinzusatz eingefüllt, seit dem ist das Problem nicht mehr aufgetreten.

Die letzten beiden Punkte haben natürlich Priorität und das Lösen der Probleme entscheide ob bzw. wie die anderen Punkte behoben werden.

Bisher sind wir mit dem Auto ca. 2.000 km gefahren. Der Benzinverbrauch liegt  je nach Fahrweise bei ca.: 9 Liter, der Ölverbrauch ist praktisch nicht messbar.

Das bringt mich zu den Pluspunkten des Lasers (australisch „Laisa“ ausgesprochen, versteht sonst hier kein Mensch).

Mit 300.000 km ist das Auto, sagen wir aus dem Gröbsten raus. Tatsächlich läuft der Motor sehr ruhig und ohne nennenswerte Geräusche. Die Automatik arbeitet sehr sauber und präzise.  Die Fensterscheiben sind getönt. Neben einem CD-Radio und vier Boxen hat das Auto auch eine Klimaanlage. Diese ist weniger an heißen sondern viel mehr an feuchten Tagen Gold wert, um das beschlagen der Scheiben zu verhindern. Allerdings war die Luftfeuchtigkeit hier schon so hoch, dass die Scheiben von außen beschlugen.

Neben Werkzeug habe ich mir ein Reparaturhandbuch gekauft. Mal sehen was wir so alles gefixt bekommen.

3 Responses to “Das Auto- Die Vorstellung”

  1. Jule sagt:

    Korrektur der Mängelliste:
    Fahrersitz schief –> einfach nen Kissen unter die linke A****backe und Decke hinter die linke Rückenseite
    Haltegriff beim Beifahrer fehlt –> einen von hinten nach vorne montieren
    Bei Vollgas kommt schwarzer Rauch aus dem Endtopf, Leistung geht zurück und Motor tourt nicht ab –> Ich habe gelernt: Abgasrückführung abklemmen plus irgendeine Luftpumpe (dank an den Autopapst)

    …und sonst, erstmal zum Schrottplatz fahren und schaun was es da so schönes gibt…besser als Schuhe shoppen! ;)

  2. Matze sagt:

    Geiler Kaufvertrag! :-)

  3. Mina sagt:

    Naja alles nicht so schlimm, Hauptsache ein Auto, dass auch noch fährt. hehe.

Leave a Reply